direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Erfahrungen mit dem Software Campus in der DIMA-Gruppe – Ein Interview mit Philipp Grulich

Wie hast du zum ersten Mal vom Führungskräfte-Ausbildungsprogram Software Campus erfahren?

Lupe

Während meines Masterstudiums arbeitete ich als studentische Hilfskraft bei DIMA und wurde von Jonas Traub betreut, der auch Teil des Software Campus war.

Woran hast du in deinem von Software Campus geförderten Projekt gearbeitet (oder tust es noch)?

In meinem vom Software Campus finanzierten Projekt werden wir Technologien entwickeln, um die Effizienz moderner Datenverarbeitungs-Pipelines zu steigern. Vor allem die neuen Trends des Maschinellen Lernens und des Internets der Dinge stellen aktuelle Datenverarbeitungssysteme vor neue Herausforderungen. Deshalb kombiniert unser Projekt verschiedene State-of-the-Art-Technologien aus der Datenbank- sowie der Compiler-Forschung.   

Wie war deine Erfahrung im Verlauf des ganzen Prozesses von der Bewerbungsvorbereitung bis hin zur Fertigstellung des Projekts?

Der Software Campus ist ein sehr gut strukturiertes Projekt. Dies hat sehr geholfen, durch die verschiedenen Anforderungen des Projektantrags zu navigieren. Jetzt freue ich mich darauf, das Projekt endlich zu starten.

Wie hat dich DIMA auf deinem Weg zum Erfolg im Software Campus unterstützt?

DIMA hat eine lange Geschichte erfolgreicher Bewerbungen für den Software Campus. Das ist sehr hilfreich, da man stets andere ˈSoftware Campusˈ-Teilnehmer um Rat fragen kann.  Außerdem hat DIMA bereits Verbindungen zu vielen Partnern aus der Industrie aufgebaut, was die Bewerbungsphase deutlich erleichtert.

Wie wird deine Teilnahme am ˈSoftware Campusˈ-Programm dir auf deinem zukünftigen Karriereweg helfen?

Ich denke, der Software Campus ist sehr wichtig für meine berufliche Entwicklung, da er es mir ermöglicht, meine Management- und Führungsfähigkeiten zu verbessern. Außerdem erlaubt er mir, ein Netzwerk mit Software-Campus-Mitgliedern aus anderen Universitäten aufzubauen.

Zusatzinformationen / Extras