direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Ein Interview mit DIMA-Alumnus, Dr. Sebastian Breß

Lupe

"Die DIMA-Gruppe hat dank des Ehrgeizes ihrer Mitglieder eine hohe internationale Sichtbarkeit und strebt die Veröffentlichung von Papieren in Core-A*-Konferenzen und Zeitschriften an. Darüber hinaus ist DIMA eine Systemgruppe, die sich auf die Entwicklung von Prototypen neuer Wege zur Architektur von Datenverarbeitungssystemen konzentriert."

Sebastian Breß war von November 2015 bis Oktober 2020 Postdoktorand in der DIMA-Gruppe.

Wie hast du zum ersten Mal von DIMA erfahren? Was war dein erster Eindruck?

Im Jahr 2013 hörte ich zum ersten Mal während einer frühen Phase meiner Doktorarbeit von DIMA. Damals las ich einen Aufsatz von Max Heimel, einem Doktoranden am DIMA, und bald darauf traf ich Max an der BTW 2013. Wir hatten eine großartige Diskussion und er lud mich ein, die TU Berlin zu besuchen, um einen Vortrag über mein Doktorandenprojekt zu halten. Danach begannen Max und ich zusammenzuarbeiten, woraus mehrere Publikationen hervorgingen. So kam ich zum ersten Mal mit DIMA in Kontakt. Mein Eindruck von der Gruppe war, dass die Leute ehrgeizig waren und eine gemeinsame Vision hatten, auf den Kern-A*-Konferenzen wie VLDB, SIGMOD und ICDE zu publizieren. Was mir wirklich gefiel, war, dass ich nach meinem Vortrag viele Diskussionen mit verschiedenen Leuten aus der Gruppe hatte. Alle waren freundlich, gaben konstruktives Feedback und haben dafür gesorgt, dass ich mich wohlgefühlt habe. Seither bin ich sehr dankbar dafür, dass ich viele Mentoren, Unterstützer und Sparringspartner in der Gruppe habe.

Wie würdest du deine Erfahrungen während Ihrer Tätigkeit am DIMA charakterisieren, insbesondere im Hinblick auf deine Forschungs- und Lehrtätigkeit? Was waren einige Highlights?

Eines meiner Highlights ist die Durchführung eines Kurses über mein Forschungsthema "In-Memory-Datenbanken auf moderner Hardware". Ich habe eine starke Leidenschaft dafür, die coolen Forschungsergebnisse aus unserer Arbeit direkt an die Studenten weiterzugeben. Ich weiß die Unterstützung der Teammitglieder zu schätzen, die beim Aufbau und der Verbesserung des Kurses geholfen haben, insbesondere bei der Umstellung auf ein Online-Format angesichts der Corona-Pandemie.

Was die Forschung betrifft, so schätze ich sehr, dass wir den Raum haben, Systeme aufzubauen. Ich liebe es, neue Systemarchitekturen zu programmieren und zu entwerfen. Die Entwicklung eines neuen Paradigmas für effiziente Stream-Verarbeitung während eines internen Hackathons, gefolgt von einer Veröffentlichung bei der VLDB und der Entwicklung von Grizzly, einem Compiler für Streaming-Abfragen, war eine großartige Erfahrung, auf die ich gerne zurückblicke.

Wie würdest du DIMA angesichts deiner akademischen Erfahrung von anderen Forschungsgruppen unterscheiden?

Aus meiner Sicht ist DIMA die größte Forschungsgruppe, mit der ich bisher zusammengearbeitet habe, und hat auch einen vergleichsweise hohen Anteil an Postdoktoranden. Außerdem hat die Gruppe dank des Ehrgeizes ihrer Mitglieder eine hohe internationale Sichtbarkeit und strebt die Veröffentlichung von Papieren in Kern-A*-Konferenzen und Zeitschriften an. Darüber hinaus ist DIMA eine Systemgruppe, die sich auf die Entwicklung von Prototypen neuer Wege zur Architektur von Datenverarbeitungssystemen konzentriert.

Wie hat dir DIMA geholfen, deine Karriere voranzubringen?

Während meiner Zeit bei DIMA hatte ich eine steile Lernkurve. Lange Zeit war es mein Ziel, Professor zu werden. Und auf diesem Pfad konnte ich meine Erfahrungen persönlich und beruflich ausbauen. Dabei konnte ich eine Erfolgsbilanz aufbauen, indem ich Projekte und Menschen leitete, unabhängige Forschung betrieb, Systeme entwarf, eigene Kurse unterrichtete und Mittel akquirierte.

Welchen Rat würdest du künftigen Postdoktoranden geben?

Das ist eine gute Frage, die schwer zu beantworten ist. Aber ich werde es mal versuchen ;-) Jeder ist auf seinem eigenen Weg, was für den einen funktioniert, muss nicht unbedingt auch für den anderen funktionieren.

Für mich bestimmt das Mindset, wie man die Welt wahrnimmt. Zum Beispiel, Chancen statt Hindernisse zu sehen. Das Gute zu ergreifen und wieder aufzustehen, wenn die Dinge nicht wie geplant gelaufen sind, ist der Schlüssel zum Erfolg. Was ich beobachtet habe, ist, dass Rückschläge immer wieder vorkommen werden, bis man lernt, seine Verantwortung und Selbstverantwortung zu akzeptieren, und man beginnt, an der Lösung der Probleme auf seiner Seite zu arbeiten. Mein absoluter Favorit unter den Empfehlungen ist es, weiter in Selbstentwicklung zu investieren, sich Zeit zur Selbstreflexion zu nehmen, nach Feedback zu fragen und zuzuhören, um zu verstehen.

Zusatzinformationen / Extras