TU Berlin

Database Systems and Information Management GroupA Hardware Adaptive Query Compiler

Logo FG DIMA-new  65px

Page Content

to Navigation

Hawk – A Hardware Adaptive Query Compiler

Lupe

Hawk – A Hardware Adaptive Query Compiler

Das "Hawk"-Projekt ist Teil des DFG-Schwerpunktprogramms "Skalierbares Datenmanagement für zukünftige Hardware".

Die Leistung moderner Prozessoren ist in erster Linie durch ein festes Energiebudget begrenzt. Diese Leistungsgrenze zwingt die Prozessorhersteller dazu, ihre Prozessoren auf bestimmte Anwendungen zu spezialisieren, um die von den Benutzern erwarteten Geschwindigkeitssteigerungen zu erzielen. Diese Spezialisierung führt zu einer Landschaft heterogener Prozessoren, in der jeder Prozessor über einzigartige Eigenschaften und Fähigkeiten verfügt. Die Optimierung von Datenbanksystemen für Prozessoren mit unterschiedlichen Architekturen ist eine sehr kostspielige Aufgabe, da die Datenbankoperatoren von erfahrenen Programmierern für jeden neuen Prozessor neu implementiert und optimiert werden müssen.

Das Ziel des Hawk-Projekts ist es, Konzepte zu entwickeln, die es Datenbanksystemen ermöglichen, sich automatisch an solche heterogenen, bisher unbekannten Prozessoren anzupassen. Durch diese adaptive Optimierung wird eine manuelle Abstimmung pro Prozessor vermieden. Die Kernidee des Projekts ist die Einführung von Variationen für Datenbankoperatoren (z.B. Code-Optimierungen, Datenstrukturen und Parallelisierungsstrategien). Diese Variationen ermöglichen es uns, benutzerdefinierte pro-Prozessor-Implementierungen von Datenbankoperatoren zu erzeugen. Da diese Variantengenerierung einen großen Suchraum erzeugt, werden wir Konzepte für einen Abfrageoptimierer erforschen, der effiziente Implementierungen eines Operators für jeden Prozessor automatisch und ohne vorherige Kenntnis der verwendeten Prozessoren auswählen kann.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.dfg-spp2037.de/ma4662-5/.

 

Projektlaufzeit: 29/05/2017 - 30/04/2022

Projektleitung: Prof. Dr. Volker Markl

Mittelgeber: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Projektpartner: Deutsches Forschungsentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Navigation

Quick Access

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe