TU Berlin

Fachgebiet Datenbanksysteme und InformationsmanagementModellbasierte Softwareentwicklung auf Basis domänenspezifischer Sprachen (DSLs) für den gesamten Software-Lebenszyklus

Logo FG DIMA-new  65px

Inhalt

zur Navigation

Projekt BIZWARE

Lupe

Das Fachgebiet Datenbanksysteme und Informationsmanagement (DIMA) an der TU Berlin, Fakultät IV, ist wissenschaftlicher Partner im Rahmen des BMBF geförderten „Innovativen Regionalen Wachstumskerns" BIZWARE, in dem sich Berliner Industrieunternehmen, die TU Berlin und das Fraunhofer Institut FIRST zusammengeschlossen haben, um eine langfristige wissenschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung in Richtung ganzheitlicher modellbasierter Softwareentwicklung für den kompletten Software-Lebenszyklus voranzutreiben. 

Im Rahmen des Forschungsvorhabens BIZWARE soll in enger Kooperation mit unseren Industriepartnern die „Modell- und Softwarefabrik" entwickelt werden, mit der auf Basis domänenspezifischer Sprachen Anwendungen modelliert, generiert und ausgeführt werden. Dabei wird das Ziel verfolgt, durch die Bereitstellung von innovativer Technologie und Methodik die Phasen von Softwareentwicklungs­prozessen zu automatisieren. 

Unser Fachgebiet beschäftigt sich seit vielen Jahren mit modellbasierten Konzepten, Methoden und Verfahren zur Softwareentwicklung und mit Architekturen für Informationsmanagement, Informationsintegration und Informationsextraktion. Neben der Grundlagenforschung werden im Fachgebiet zahlreiche große Forschungsprojekte durchgeführt. Innerhalb des BIZWARE-Bündnisses koordiniert und bearbeitet das Fachgebiet DIMA das Verbundprojekt „Methoden, Sprachen, Werkzeuge und Infrastruktur für die Modell- und Softwarefabrik des BIZWARE Wachstumskerns" und das Teilprojekt „Lifecycle-Management für BIZWARE Anwendungen" mit folgenden Schwerpunkten: 

  • Modellierung (Informationsmodellierung, Metamodellierung, semantische Modellierung, ...)
  • Domänenspezifische Modellierungssprachen (DSLs) und Modellierungsmethodik
  • Informationsmanagement im Software Engineering
  • Software-Lifecycle-Management
  • Semantische Technologien und Informationsextraktion für Softwareentwicklung

Die TU Berlin koordiniert das Verbundvorhaben „Methoden, Sprachen, Werkzeuge und Infrastruktur für die Modell- und Softwarefabrik des BIZWARE Wachstumskerns" (kurz: „BIZWARE-Fabrik") und bearbeitet ein wesentliches Teilprojekt innerhalb des Verbundes. Die BIZWARE-Fabrik bildet den zentralen Technologie- und Infrastruktur-Baustein im gesamten Wachstumskern und verfolgt als zentrales Arbeitsziel sowohl die Methodik als auch die Technik für eine „Modell- und Softwarefabrik" im Sinne einer DSL-Workbench. Die BIZWARE-Fabrik wird Softwareentwicklern für den gesamten Software-Lebenszyklus (Spezifikation, Modellierung, Entwicklung, Test, Deployment und Betrieb) mittels leichtgewichtiger DSLs, flexibler Modellierungsmethoden und (meta-)modellbasierter Sprachkonzeptionen einen deutlich leichteren Zugang zur modellbasierten Entwicklung von Software ermöglichen. Die DSL-Workbench stellt die grundlegenden Methoden, Techniken, Werkzeuge und die Infrastruktur sowohl zum Instanziieren von DSLs und Erstellen, Bearbeiten und Transformieren von DSL-basierten Modellen als auch zum Generieren von Werkzeugen und Softwarekomponenten bis hin zum Generieren von Verifikations-, Validierungs- und Testumgebungen zur Verfügung.

Innerhalb des Verbundvorhabens „BIZWARE-Laufzeitumgebung" bearbeitet die TU Berlin das Teilprojekt „Lifecycle-Management für BIZWARE Anwendungen". Die Ergebnisse des Verbundprojektes „BIZWARE-Laufzeitumgebung" werden es ermöglichen, die in der BIZWARE-Fabrik entwickelten Anwendungen auszuführen, zu testen, zu konfigurieren sowie in technischer und fachlicher Hinsicht zu überwachen. Ausführung, Test, Konfiguration und Überwachung von BIZWARE-Anwendungen erfolgen in einer kontrollierten Umgebung, die hinsichtlich der Bedürfnisse von Endbenutzern, Test-Ingenieuren und Software-Betreibern optimiert ist. Der Aufgabenschwerpunkt der TU Berlin liegt hier im Software-Lifecycle-Management und der Verwaltung von Modellen, Software-Artefakten und Komponenten in dynamischen Repositories.

Website des Konsortiums: www.bizware.org

Kontaktpersonen:

Dr. Ralf-Detlef Kutsche
Akademischer Direktor
Wiss. Sprecher des BIZWARE Konsortiums
TU-Berlin, Fak. IV, DIMA, EN7
Einsteinufer 17
10587 Berlin


Henning Agt
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
TU Berlin, Fak. IV, DIMA, EN-7
Einsteinufer 17,
10587 Berlin

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe